Photo: Die Hoffotografen GmbH

Group leader & coordinator real-world experiment

Julia Jarass is head of the transdisciplinary research group "Die Verkehrswende als sozial-ökologisches Realexperiment (EXPERI)" and coordinator of the real-world experiments.

Since 2011, she has been a researcher and project lead at the Institute for Transport Research of the Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). From 2014 until 2018, she worked on mobility as a component of integrative urban development as part of the transdisciplinary group “New Pathways for the Integrative Development of Urban Living” at the Academy for Spatial Research and Regional Planning (ARL).

At the moment, Julia Jarass is investigating active mobility, especially walking. She examines how the perception of urban structures impacts walking and how to design cities in order to increase the number of trips walked or travelled by bicycle. Possibly relevant factors are tested by temporarily re-distributing public spaces in Berlin in favour of active mobility and environmental quality. The newly gained spaces are then redesigned by residents in a participative process.

As a co-initiator of a residents’ petition for the reduction of through traffic in the Berlin neighbourhood Bergmannkiez, she saw how participative urban development can succeed.

Julia Jarass studied Geography in Berlin and Aix-en-Provence and in 2017, she completed her dissertation on “New Living and Mobility” (published by the VS house). She has teaching assignments at Technische Universität Berlin.

Publications

2022

Marquart, H., Stark, K. , Jarass, J. (2022): How are air pollution and noise perceived en route? Investigating cyclists’ and pedestrians’ personal exposure, wellbeing and practices during commute. Journal of Transport & Health. Volume 24, March 2022, 101325.

https://doi.org/10.1016/j.jth.2021.101325 | https://www.experi-forschung.de/how-are-air-pollution-and-noise-perceived-en-route-investigating-cyclists-and-pedestrians-personal-exposure-wellbeing-and-practices-during-commute

2021

Jarass, J., Nähring, A., Merzoug, S., Becker, S., Götting, K., Kläver, A., Czeh, A. (2021). Platz statt Kreuzung – Straßenraum neu denken: Mehr Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum als Treiber für die Verkehrswende. Internationales Verkehrswesen 4|2021, 18-22.

https://www.experi-forschung.de/platz-statt-kreuzung-strassenraum-neu-denken-mehr-aufenthaltsqualitaet-im-oeffentlichen-raum-als-treiber-fuer-die-verkehrswende

Merzoug, S., Jarass, J. (2021). Emotionen beim Zufußgehen im urbanen Raum – Einflüsse eines alltäglichen Fußwegs auf das mentale Wohlbefinden in Berlin. Internationales Verkehrswesen 4|2021, 64-68.

https://www.experi-forschung.de/emotionen-beim-zufussgehen-im-urbanen-raum-einfluesse-eines-alltaeglichen-fusswegs-auf-das-mentale-wohlbefinden-in-berlin

Jarass, Julia; Schuppan, Julia; Stark, Kerstin (2021): Wie Corona das Mobilitätsverhalten verändert und was das für den nachhaltigen Stadtverkehr bedeutet. In: Just, Tobias, Plößl, Franziska (Eds.): Die Europäische Stadt nach Corona. Strategien für resiliente Städte und Immobilien. 79-95.

https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-35431-2_6

Stark, Kerstin; Schuppan, Julia; Kehlbacher, Ariane; Jarass, Julia; Gebhardt, Laura (2021): Urban Mobility, Working Culture, and Administration during the Covid-19 Crisis: Adjustments for a Resilient City. In: Pierre Filion, Brian Doucet, Rianne van Melik (2021): Policy and Planning - Global Reflections on COVID-19 and Urban Inequalities Volume 4. 159-167.

https://bristoluniversitypress.co.uk/volume-4-policy-and-planning

2020

Heinrichs, D., Jarass, J. (2020). Alltagsmobilität in Städten gesund gestalten: wie Stadtplanung Fuß- und Radverkehr fördern kann. In: Bundesgesundheitsblatt 63, Seiten 945–952.  

https://doi.org/10.1007/s00103-020-03180-1 https://elib.dlr.de/139761

2019

Jarass, J. (2019). Zufußgehen – Sicher durch die Stadt. In: So geht's. Fußverkehr in Städten neu denken und umsetzen Edition Difu, 18. ISBN 978-3-88118-643-8.     

https://elib.dlr.de/132388

Lenz, B., Jarass, J., Goletz, M. (2019). Zukünftige Entwicklung der Mobilität in Deutschland. Eine Studie zur Tankstellennutzung im Jahr 2040. [sonstige Veröffentlichung]

https://elib.dlr.de/132373

Publications before the project period

2018

Jarass, J. (2018). Neues Wohnen und Mobilität Präferenzen und Verkehrsmittelnutzung in einem innerstädtischen Neubaugebiet. Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung. Springer. ISBN 978-3-658-20717-5.    

https://doi.org/10.1007/978-3-658-20718-2 https://elib.dlr.de/125551

Jarass, J., Scheiner, J. (2018). Residential self-selection and travel mode use in a new inner-city development neighbourhood in Berlin. In: Journal of Transport Geography (70), Seiten 68-77. Elsevier. DOI: 10.1016/j.jtrangeo.2018.05.018 ISSN 0966-6923    

https://doi.org/10.1016/j.jtrangeo.2018.05.018 https://elib.dlr.de/120699

2017

Jarass, J., Oostendorp, R. (2017). Intermodal, urban, mobil – Charakterisierung intermodaler Wege und Nutzer am Beispiel Berlin. In: Raumforschung und Raumordnung, 75 (4), Seiten 355-369. Springer. DOI: 10.1007/s13147-017-0478-z ISSN 0034-0111

https://doi.org/10.1007/s13147-017-0478-z https://elib.dlr.de/113591

2015

Frenzel, I., Jarass, J., Trommer, S., Lenz, B. (2015). Erstnutzer von Elektrofahrzeugen in Deutschland. Nutzerprofile, Anschaffung, Fahrzeugnutzung. Projektbericht.

https://elib.dlr.de/96491

Jarass, J. (2015). New living concepts in the city: the potential impact of urban planning on travel behaviour. In: ECEEE SUMMER STUDY PROCEEDINGS 2015, Seiten 707-714.      

https://elib.dlr.de/100165

Trommer, S., Jarass, J., Kolarova, V. (2015). Early adopters of electric vehicles in Germany unveiled. In: Proceedings of the 28th International Electric Vehicle Symposium and Exhibition.

https://elib.dlr.de/96275

Jarass, J. (2015). Acceptabilité sociale et environnementale de la mobilité: Les préférences résidentielles et leur influence sur les comportements en matière de transports. In: Acceptation sociale et développement des territoires Sociétes, Espaces, Temps. ENS Editions. Seiten 95-110. ISBN 978-2-84788-693-1.    

https://doi.org/10.4000/books.enseditions.5624 https://elib.dlr.de/110272

2014

Jarass, J., Frenzel, I., Trommer, S. (2014). Early Adopter der Elektromobilität- Wer sie sind und wie sie fahren. In: Internationales Verkehrswesen, 66 (2), Seiten 70-72. Deutscher Verkehrs Verlag Media Group, Hamburg. ISSN 0020-9511    

https://elib.dlr.de/89264

Jarass, J., Heinrichs, D. (2014). New Urban Living and Mobility. In: Transportation Research Procedia (1), Seiten 142-153. Gebruder Borntraeger Verlagsbuchhandlung.

https://elib.dlr.de/94081

2013

Giesel, F., Jarass, J. (2013). Nahräumliche Mobilität im Alter? Mobilitätsverhalten älterer Menschen in Berliner Sozialräumen. In: Österreichische Zeitschrift für Verkehrswissenschaft: ÖZV, 60. Jahrgang (Heft 1-2), Seiten 20-33.    

https://elib.dlr.de/85138

2012

Jarass, J. (2012). Wohnstandortpräferenzen und Mobilitätsverhalten Verkehrsmittelwahl im Raum Köln. VS College. Springer VS. ISBN 978-3-531-18438-8.

https://doi.org/10.1007/978-3-531-94340-4 https://elib.dlr.de/79646

German Aerospace Center (DLR)
Institut für Verkehrsforschung
Rudower Chaussee 7
12489 Berlin

Im August 2021 wurde ein Teil der Barbarossastraße in Berlin Schöneberg komplett autofrei. Konkret bedeutet das, dass es in diesem Zeitraum keinen motorisierten Verkehr im Bereich zwischen der Goltzstraße und der Kyffhäuser Straße gab und die Straße somit zum Zufußgehen, Radfahren, Spielen und zum Aufenthalt genutzt werden konnte. Das DLR Institut für Verkehrsforschung hat die Sommerstraße Barbarossa wissenschaftlich begleitet und vor sowie nach dem Projekt in Kooperation mit dem Projekt Kiezerfahren eine Haushaltsbefragung durchgeführt. Insgesamt wurden 1700 Haushalte in den angrenzenden Wohnblöcken gebeten, schriftlich oder online an den Befragungen teilzunehmen. Insgesamt haben 193 Personen an der Befragung teilgenommen (eine Rücklaufquote von 11 %).
Category Media
How can urban spaces be designed to strengthen active mobility and the amenity quality of places? Julia Jarass talks about her experiences and insights for the Weltverbesserer-Podcast.
Category Publication
Commuting by bicycle or on foot is beneficial for health and wellbeing. However, cycling and walking alongside road traffic poses the risk of air pollution and noise exposure. The perceived exposure to air pollution and noise en route and the momentary sensory awareness in traffic has rarely been investigated. This study addresses this research gap. The aim was to examine cyclists’/pedestrians’ sensory awareness, perceived and measured exposure, and practices to reduce health risks and improve wellbeing en route.
Im August 2021 wurde ein Teil der Barbarossastraße in Berlin Schöneberg komplett autofrei. Konkret bedeutet das, dass es in diesem Zeitraum keinen motorisierten Verkehr im Bereich zwischen der Goltzstraße und der Kyffhäuser Straße gab und die Straße somit zum Zufußgehen, Radfahren, Spielen und zum Aufenthalt genutzt werden konnte. Das DLR Institut für Verkehrsforschung hat die Sommerstraße Barbarossa wissenschaftlich begleitet und vor sowie nach dem Projekt in Kooperation mit dem Projekt Kiezerfahren eine Haushaltsbefragung durchgeführt. Insgesamt wurden 1700 Haushalte in den angrenzenden Wohnblöcken gebeten, schriftlich oder online an den Befragungen teilzunehmen. Insgesamt haben 193 Personen an der Befragung teilgenommen (eine Rücklaufquote von 11 %).
Category Media
How can urban spaces be designed to strengthen active mobility and the amenity quality of places? Julia Jarass talks about her experiences and insights for the Weltverbesserer-Podcast.
Category Publication
Commuting by bicycle or on foot is beneficial for health and wellbeing. However, cycling and walking alongside road traffic poses the risk of air pollution and noise exposure. The perceived exposure to air pollution and noise en route and the momentary sensory awareness in traffic has rarely been investigated. This study addresses this research gap. The aim was to examine cyclists’/pedestrians’ sensory awareness, perceived and measured exposure, and practices to reduce health risks and improve wellbeing en route.
EN