Pressekontakte

Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Peter Schust

peter.schust(at)tu-berlin.de
Tel.: +49 (0) 30 314-705 19

Kategorie Medien
Die Parkgebühren steigen, das Schienennetz wird ausgebaut – und für viele Radwege ist bald der Senat zuständig: So fallen die Kommentare dazu aus.
Kategorie Medien
Dass Mobilität sich verändern muss, liegt auf der Hand, da sie große Auswirkungen auf Klimawandel und Treibhausemission, Flächenverbrauch sowie spürbare Nachteile wie Unfälle, Krankheiten durch Luftverschmutzung und Lärmbelästigung und Bewegungsmangel hat. Im Interview erfährt man unter anderem etwas über Tactical Urbanism, Effizienz und Co-Working-Spaces und was dies mit moderner Mobilität zu tun hat. Eine große Rolle spielen dabei auch Synergieeffekte und der Verbund von Verkehrsmitteln.
Kategorie Medien
Sophia Becker im Gespräch mit rbb Inforadio zur neuen Jahreskarte für Bus und Bahn in Österreich
Kategorie Medien
radioeins vom rbb in "Rad'n'Roll" mit Wortbeiträgen von Sophia Becker zum Berliner Mobilitätsgesetzes.
Kategorie Medien
Ist der ÖPNV das entscheidende Mittel, damit die Verkehrswende gelingen kann? Bzw. welche Weichen muss der zukünftige Berliner Senat in jedem Fall für eine neue Mobilität stellen?
Kategorie Medien
Wie die Mobilitätswende in einem Flächenland wie Brandenburg aussehen kann und sollte, erklärt Sophia Becker im Interview mit der Märkischen Allgemeinen.
Kategorie Medien
Der Norwegische Radfahrer:innenverband "Syklistforeningen" zitiert aus der IASS-Study zu Pop-Up-Radwegen von Prof. Dr. Sophia Becker und Katharina Götting.
Kategorie Medien
Sophia Becker im Gespräch mit Marcel Heberlein und Kristin Becker zum wöchentlichen Gedankenexperiment, diesmal zum Thema "Nahverkehr kostenlos? Was dann?".
Kategorie Medien
Sophia Becker und Anke Sterz ziehen nach drei Jahren Berliner Mobilitätsgesetz eine überwiegend positive Bilanz und empfehlen anderen Städten, dem Beispiel zu folgen.
Kategorie Medien
Sophia Becker mit Statements in einem Kurzbeitrag von Tobias Böhnke (Traffic & Channel Strategist Handelsblatt).