Kategorie Blog
Aufgrund des anhaltenden Bevölkerungswachstums in Großstädten und der damit verbundenen Nachverdichtung von innerstädtischen Flächen existiert in vielen Stadtquartieren ein zunehmender Mangel an Grün- und Freiflächen und der öffentliche Raum wird zur knappen Ressource. Daher stellt sich die Frage, welche Flächen in der Stadt zu Aufenthaltsorten umgewandelt werden können, damit die soziale Funktion öffentlicher Räume gestärkt wird.
Forschungskolloquium des Fachgebiets Nachhaltige Mobilität und transdisziplinäre Forschungsmethoden (NaMo) Sommersemsester 2021 Termin: mittwochs (14-tägig), 14:30 bis 15:30 Uhr, Online-Veranstaltung
Kategorie Blog
Zum Vortrag auf der KONRAD21 gibt es hier die Folien als pdf-Datei und eine ausführliche Liste mit Literaturempfehlungen zu den Themen Transformation, Wandel, Verkehrswende, Pop-Up-Radwege und ihre Wirkungen, sowie psychische Ressourcen für Nachhaltigkeit.
Kategorie Blog
Ein Jahr ist es her, da wurde der erste Pop-Up-Radweg in Berlin am Halleschen Ufer eingerichtet. Es folgten viele weitere - vor allem im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Luftqualitätsmessungen auf dem Kottbusser Damm zeigen, dass Radfahrende nun - unabhängig vom Pandemiegeschehen - weniger Luftverschmutzung in Form von Stickstoffdioxid (NO₂) ausgesetzt sind als vor der Einrichtung der Pop-Up-Radwege.
Kategorie Medien
DER SPIEGEL berichtet zur Neuordnung des Straßenraumes am Beispiel der Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez in Berlin-Friedrichshain mit Zitaten von Sophia Becker zur Verkehrswende aus Sicht einer Mobilitätsforscherin.
Kategorie Medien
Das Fachmagazin Freiraum Gestalter - Magazin für Planung, Bau und Ausstattung berichtet in einer Kurzmeldung der Ausgabe 01/2021 über das Realexperiment Temporärer Stadtplatz Klausenerplatz-Kiez.
Kategorie Medien
Der Tagesspiegel berichtet ausführlich über den temporären Stadtplatz in Berlin-Charlottenburg, der im Rahmen eines von EXPERI durchgeführten Realexperiments eingerichtet wurde. Dabei kommen neben der Projektkoordinatorin Julia Jarass auch zahlreiche Anwohner*innen zu Wort.